[Rezension] Göttlich verdammt

|
Göttlich verdammt von Josephine Angelini


Titel: Göttlich verdammt
OT: Stracrossed
Autor: Josephine Angelini
Verlag: Dressler
Seiten: 494
ISBN 13: 978-3791526256
Preis: 19,95 €

www.goettlich-verdammt.de

Kurzer Leseeinblick
"Aber wenn du mir jetzt ein Auto kaufst, gehört es dir, wenn ich in zwei Jahren aufs College gehe."





Story

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket. Auf der Insel ist nicht viel los und in den Sommerferien versinkt Helen in Langeweile. Ihre beste Freundin Clair hofft, dass nach den Ferien endlich etwas aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Großfamilie Delos auf die Insel zieht. Alle Familienmitglieder sind ausgesprochen attraktiv und die ganze Insel ist hin ung weg von den Neuankömmlingen. Alle außer Helen. Sie spürt von Anfang an großes Misstrauen gegenüber den Unbekannten. Im Schlaf wird Helen plötzlich von düsteren Albträumen heimgesucht: Es begegnen ihr dort drei unheimliche Frauen, die Rache nehmen wollen- woran, bleibt vorerst ein Rätsel. Als Helen den gleichaltrigen Lucas Delos zum ersten Mal sieht, spürt sie wieder die Gegenwart der drei Frauen, die sie dazu drängen, Lucas anzugreifen. Und Helen geht tatsächlich auf ihn los. Was dahintersteckt, erfährt sie erst nach und nach. Denn Lucas und Helen teilen ein gemeinsames göttliches Schicksal; sie sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf der Mächte auszulösen - und das in dem sie sich ineinander verlieben!
( Inhaltsangabe Buch)

Die Autorin

Josephine Angelini veröffentlicht mit ihrem Debüt "Göttlich verdammt" den ersten Band ihrer grandiosen und spannenden "Göttlich-Triologie". Sie hat angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts in New York studiert mit dem Schwerpunkten "Antike tragische Helden" und "Griechische Mythologie". Josephine Angelini wurde als jüngstes Kind in manhatten/USA geboren und lebt heute mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles.


Cover

Ich finde, dass das Buchcover wirklich wunderschön geworden ist. 
Das hübsche Mädchen, das vorne abgebildet ist, ist schöne Abwechslung zu den üblichen Covern und trifft perfekt auf Helens Beschreibung zu.
Der grüne Hintergrund ergänzt sich sehr gut mit dem Bild und die kleinen griechischen Ornamente und die goldene Umrandung sind perfekt zum Thema und zur Geschichte ausgewählt worden. Auch der Schriftzug fügt sich wunderbar in das Gesamtbild ein und verleiht dem Ganzen den letzten Schliff.  Ich mag das Cover wirklich sehr  und sehe es mir auch immer wieder gerne an. 


Meine Meinung

Als ich damals gesehen hatte das "Göttlich verdammt" bald erscheint, wusste ich schon das ich mir das Buch auf jeden Fall kaufen muss. Und das hab ich dann natürlich auch gleich gemacht, als es endlich in den Buchläden stand. :)
Ich hatte das Buch innerhalb von 1 1/2 Tagen durch gelesen und habe meinen Kauf defintiv nicht bereut.

Die Idee von Josephine Angelini die griechischen Sagen in eine Geschichte einzuarbeiten ist einfach toll.
Ich liebe die griechische Mythologie und die Sagen rund um die Götter und Helden, wie Herkules, Perseus oder Achillis, die wohl fast jeder kennt.
Leider fand ich aber, das es aber bei "Göttlich verdammt" nicht so sehr um die griechischen Mythen ging, sondern mehr um Kampfübungen, Schulsport, Fliegen lernen uuuuund Kampfübungen (nicht negativ gemeint^^). 
Auch fand ich die Erklärungen über die Entstehung der so genannten Häuser und der Blutfehde etwas verwirrend und zu kurz. Ich hätte gerne mehr über die Vergangenheit erfahren und hoffe sehr das Josephine Angelini sich diesem Thema in den anderen Bänden noch etwas mehr zuwendet.

Die Idee das jeder Scion (Menschen die von Göttern abstammen) einem früher lebenden Scion gleicht, finde ich mal was neues und super. Ich denke die Idee der Autorin war, dass man ein vorbestimmtes Schicksal aufgedrängt bekommt und nichts dagegen tun kann, wie zum Bespiel Lucas und Helen. Ein guter Gedanke, denn sollte nicht jeder sein eigenes Schicksal bestimmen können oder ist schon alles unweigerlich vorherbestimmt? Damit müssen sich Helen & Lucas auseinander setzten und ich bin gespannt wie Josephine Angelini diesen Faden weiter spinnt.

Die Charakter selber finde ich sehr schön dargestellt. 
Helen ist ein außergewöhnlich hübsches und sympatisches Mädchen, die ihr "Außenseiter"-Dasein in einer kleinen Stadt fristet, in der nie was passiert. Ist nichts neues, aber ich mag Helen trotzdem sehr. ;)
Iher Gefühlswelt wird sehr gut von Josephine Angelini rübergebracht- ihre Gedanken, ihre Emotionen und ihre Handlungen. Ihr Hass auf Lucas und die anderen Delos finde ich auch sehr glaubhaft dargestellt. Ich würde auch durchdrehen, wenn mich drei hysterische und sich die Haare raußreisende Weiber heimsuchen würden, sobald ich diesen Leuten über den Weg laufe.
Genauso glaubhaft finde ich ihre plötzliche Zuneigung und Anziehung zu Lucas. Vorherbestimmtes Schicksal eben.^^
Auch die anderen Charakter haben tolle Persönlichkeiten und keiner gleicht dem anderen. Man schließt alle ins Herz.
Lucas und seine Familie sind wirklich viele Personen, aber es ist niemand blass oder oberflächlich. Jeder hat seinen Charakter und seine Eigenarten, was wirklich toll ist. Auch Lucas Gefühle kommen beim Leser an und man wird, sobald er seine Schokoladenseite zeigt, von ihm eingenommen. Zwar verhält er sich manchmal seltsam gegenüber Helen, aber später erfährt man auch warum er das tut.
Auch Helens Umfeld: Clair, Matt, Kate und ihr Vater reihen sich in die wunderbaren Charakter ein.

Die Frage zu welchen Haus Helen gehört und von welchem Gott sie abstammt fand ich super von Josephine Angelini überlegt. Auch die Verbindung zu dem Gott fand ich fantastisch und als sich dieses Geheimnis lüftete spürte ich endlich die griechische Mythologie :)
Das einzige was mir ein ganz kleines bisschen nicht gefallen hat, ist der Name: Helen....er gefällt mir einfach nicht^^  Ich finde Helena viel schöner, aber das wäre dann wohl zu offensichtlich gewesen und das diesen Name eigentlich kein Scion tragen sollte kommt auch noch dazu. ;)

Das Buch lässt sich flüssig und gut lesen, auch wenn hin und wieder ein paar komische Begriffe wie : "Erzeuger meiner besten Freundin"auftauchten.

Eigentlich gab es wirklich kaum etwas, was mich an "Göttlich verdammt" gestört hat außer einer Stelle am Ende des Buches die sehr wichtig für den weiteren Verlauf der Beziehung zwischen Helen und Lucas ist und irgendwie einen Denkfehler hat.
Ich weiß nicht was sich die Autorin dabei gedacht und ich kann auch nicht so viel sagen ohne zu spoilern, aber wie kann es sein das Lucas Tante Pandora die einzige Person ist, die in diesem Buch rechnen kann? Wenn jemand vor 19-20 Jahren gestorben ist, wie kann er dann ENG mir jemanden verwandt sein, der 2 Jahre später geboren wurde?
Hmmm...naja, das klärt sich sicher noch.^^


Fazit

Ich finde das Debüt von Josephine Angelini  wirklich gelungen. Ich habe mir zwar etwas mehr griechische Mythologie erhofft und natürlich hat es auch ein paar ganz kleine Schwäche, aber ich habe "Göttlich verdammt" sehr gerne gelesen und viel Spaß dabei gehabt.
Ich freue mich schon auf die anderen 2 Bände, auch in der Hoffnung das diese dann noch ein bisschen mehr  Mythos haben und ein paar Fragen geklärt werden.


4 von 5 Punkten



*Hier*

Kommentare:

  1. Schöen Rezi!^^ Mich konnte das Buch mehr begeistern! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön :)
    Naja, ich hab das Buch auch sehr gerne gelesen. Ich mag es auch und hätte ja eigentlich auch 4 Schmetterlinge gegeben, aber es gab da halt so ein zwei sachen die ich nicht gut fand...am liebsten hätte ich 3 1/2 geegeben, aber die gibts bei mir nicht^^

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Rezi!
    Wenn du auf griechische Mythologie stehst kann ich dir die Percy Jackson reihe empfehlen.Da stehen wirklich die Mythen im Vordergrund.Du hast den selben buchgeschmack wie ich deswegen glaube ich, dass es dir gefallen könnte.
    Lg
    anna

    AntwortenLöschen

 
Copyright © 2015 Kopf in den Wolken | Impressum | Datenschutz | Gestaltung by Mademoiselle Moment
Designvorlage • Mira Dilemma | Inspiration • Carry Design